Kolumbien

Archiv

Wieso Kolumbien??

Moin, Moin,

so, bald gehts ab nach Kolumbien. Und zwar gehts los am Freitag um 7.20 ab Düsseldorf. Ihr seid natürlich alle rechtherzlich zum winken eingeladen

Jetzt fragen sich sicher einige: "Wie kommt der denn nach Kolumbien?"

Naja, ich habe das ganze schon vor über einem Jahr angefangen zu planen. Und zwar wollte ich gerne nach Südamerika, zum einen wegen der Sprache zum anderen um mal ein ganz anderes Land und eine andere Mentalität kennen zu lernen und noch ganz vieles anderes zu erleben, erfahren …

Was macht man dann wenn man im Praxissemester als Student der Hochschule Bremen ins Ausland möchte!? Man sucht zunächst den Kontakt zu Prof. Jensen, der für Auslandssemester zuständig ist. Da Herr Jensen bereits selber in Kolumbien tätig war und dort Kontakte hat, schlug er mir auch Kolumbien als Praxissemesterort vor. Nach einigen Gesprächen mit ihm habe ich mich dann entschlossen das Praktikum in Kolumbien durchzuführen. Nachdem ich mich entschlossen hatte, mein Praktikum in Kolumbien durchzuführen habe ich Kontaktadressen von Prof. Jensen erhalten. Per email habe ich dann Kontakt zur Firma Rambal S.A. aufgenommen, um mich dort um eine Praktikumsstelle zu bewerben. Dies klappte auch auf Anhieb und so bin ich halt nach Kolumbien gekommen.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Prof. Jensen für die Tatkräftige Unterstützung bedanken.

Nun ja, so bin ich auf Kolumbien gekommen.

Was ich geplant habe und wie alles ablaufen soll werde ich im nächsten Blog schreiben.

Gruß

20.8.07 12:30, kommentieren

wie soll die anreise laufen? erster Tag?

So, heute will ich euch mal meine Pläne für Kolumbien schildern. Wie gestern bereits geschrieben geht’s am Freitag um 7.20Uhr los vom Flughafen Düsseldorf. Dann geht’s erstmal mitm Flieger nach Paris wo ich dann innen großen Flieger von Air France nach Bogota (Hauptstadt von Kolumbien) umsteige. Wenn ich erstmal da drin sitze kann ich 11 Stunden sitzen und gammeln… mal schauen was die für Entertainment Programm haben von Air France! Hoffentlich nicht alles auf meiner Lieblingssprache Französisch. Aber darüber kann ich euch ja dann in der nächsten Woche berichten, ob ich meine Französisch Kenntnisse nutzen musste. Wenn ich dann nach 11 Stunden in Bogota ankomme ists hier so um die 21 Uhr. In Bogota ists dann 14 Uhr! Dort wird ich wohl dann das erste mal mein Gepäck aufnehmen müssen. Und dann muss ichs wieder fürn Inlandsflug abgeben, Ich bin ja mal gespannt ob und wie intensiv mein Koffer in Kolumbien durchsucht wird… Abends um 19.30Uhr bin ich dann in Bucaramanga, meinem Zielort!

Dort werde ich dann hoffentlich von jemandem abgeholt.

Wie bereits gestern geschrieben mache ich ein Praktikum in Kolumbien. Und zwar bei der Firma Rambal S.A. (www.rambal.com.co) An dieser Stelle möchte ich mich auch schon mal bei Herrn Gerstner bedanken, der es mir ermöglicht mein Praktikum bei ihm in der Firma in Kolumbien durchzuführen.

Wenn ich dann in Bucaramanga gelandet bin und mich jemand abgeholt hat und zur Wohnung gebracht hat, werde ich meine Mitbewohner kennenlernen. Diese sind bei der Firma Rambal angestellt und haben eine WG nahe der Firma. Dort werde ich hoffentlich unterkommen. Wenn ich die dann kenne und geschlafen habe werden wohl die ersten Besorgungen gemacht und die Stadt angeschaut! Danach mache ich dann ca. 20 Wochen Praktikum in der o.a. Firma. Danach habe ich mit meinem Bruder noch eine Rundreise durch Kolumbien geplant. Aber was wir genau amchen wissen wir noch nicht! Werde ich aber sicher in den nächsten Tagen und Wochen schreiben… naja, so sehen meine ersten 2-3 tage in Kolumbien aus, bzw. so sollen sie nach meinen Vorstellungen aussehen. Wie es letztendlich abläuft werdet ihr hier lesen können!

1 Kommentar 21.8.07 16:44, kommentieren

Meine ersten 2 Tage Kolumbien

So, ich bin am vergangenen Freitag gut in Kolumbien angekommen! Wie bereits geschrieben gings um 7.20Uhr ab Düsseldorf los… Zunächst mal mitm kleinen Flugzeug nach Paris CDG. Auf diesem Flug hatte ich für eine Stunde ne 3er Reihe für mich alleine. In Paris angekommen musste ich dann erstmal meinen Anschlussflug suchen, war aber kein Problem. Nur beim Sicherheitscheck war nen bissl Chaos weil die Franzosen nur 4 Kontrollen für ca. 500 Leute haben. Aber ich hatte genügend Zeit und es hat alles geklappt. Nachdem ich dann Im Flieger saß hieß es erst einmal, dass wir verspätet starten, da es ein technisches Problem gibt und Techniker an Board kommen müssen. Naja, das hat sich dann ne gute Stunde hingezogen und wir sind verspätet gestartet! Aber alles kein Problem. In Bogota waren 4 Stunden Aufenthalt eingeplant. In den 11 Stunden Flug von Paris nach Bogota gabs 2 mal leckeres Essen, unterschiedliche Filme und Videospiele, so dass die Zeit relativ schnell rum ging. Desweiteren hatte ich eine nette Nachbarin mit der ich mich ein wenig unterhalten habe. In Bogota angekommen hieß es Koffer aufnehmen, durch den Zoll und wieder einchecken für den Inlandsflug! Was alles kein Problem darstellte. Allerdings hatte auch der Inlandsflug ein wenig Verspätung!

In Bucaramanga angekommen wurde ich dann von Christian, dem Sohn des Firmenchefs abgeholt. Und zum Haus gebracht! Das Haus wo ich die nächsten 6 Monate wohnen werde ist nicht direkt in Bucaramanga, sondern in Giron einem kleinen historischen Ort (ca. 5 km von Bucaramanga entfernt). Hier wohne ich mit 2 Kolumbianern, die auch bei Rambal (meiner Praktikumsfirma) arbeiten und einem weiteren Praktikanten aus Deutschland. Das Haus, eine sehr alte Finca, ist sehr groß und gemütlich. Zwar gibt’s hier nur kaltes Wasser zu duschen, aber kann man nix machen!

Meine ersten Tage waren dann ja Wochenende, allerdings beschränkt sich das Wochenende in Kolumbien auf Sonntag, denn die haben eine 6 Tage und 48 Stunden Woche! Gearbeitet wir täglich von 7 – 17 Uhr. Aber wir können uns die Zeit auch frei einteilen.

An meinem ersten richtigen Tag habe ich dann zunächst mit meinen kolumbianischen Mitbewohnern das Dorf erkundet und wir haben ein wenig eingekauft! Dann gings zur Firma und ich habe Raimundo meinen deutschen Chef getroffen und wir haben ein bisschen über Kolumbien und mein Praktikum geschnackt! Nachmittags gings dann in unsere Finca und anschließend in eine kleine tienda zum Bierchen trinken.

Sonntags ist hier in Kolumbien immer Fußball-Tag. Bereits um 10 gings zum street-soccer! Hier gibt’s eigentlich nur street soccer. Wir haben an unterschiedlichen Plätzen geschaut und nen paar bierchen getrunken. Abends gings dann noch ein bisschen in unterschiedliche Bars. Abends war dann aber relativ schnell schluss mit dem Zaubern, da am nächsten Tag mein erster richtiger Arbeitstag war….

Über die Arbeit und die vielen Leute die ich hier bereits kennengelernt habe werde ich im nächsten Blog schreiben.

Nur Schonmal soviel zu den ganzen Leuten hier: Sie sind Mega nett und super hilfsbereit!

30.8.07 18:05, kommentieren

Die erste Woche Kolumbien

Am Montag war dann mein erster Arbeitstag bei Rambal S.A. (www.rambal.com.co) Morgens sind wir mit dem Bus zur Arbeit gefahren, was schon ein echtes Abenteuer ist, denn hier in Kolumbien gibt es eigentlich nur eine Verkehrsregel und das ist: der stärkere gewinnt und es ist nahezu alles erlaubt. Rechts überholen, innerhalb geschlossener Ortschaft wird regelmäßig 80 gefahren… (und wenn die Straßen nicht so schlecht wären, würden die Leute auch noch schneller fahren), Mopeds schlängeln sich durch die Autos und haben meist Glück, dass sie nicht umgefahren werden. Neben diesen Verkehrsunterschieden zu Deutschland sind auch die Busse eine Augenweide. Sie sehen von aussen aus wie Weihnachtsbäume (viele Lichter, alles am blinken&hellip und von innen sehen die Busse aus wie nen Wohnzimmer mit Gardienen und Sesseln. Bei Rambal angekommen wurde ich erstmal herzlich begrüßt und einer meiner Mitbewohner hat mich einigen Leuten vorgestellt. Unter anderem auch der Personalchefin, die mir dann alle weiteren Mitarbeiter vorgestellt hat. Das waren dann auch nur so knapp 50 Leute und Namen die ich mir dann auf mal merken sollte.

Nach der Vorstellungsrunde bin ich dann erstmal zu Raimundo, meinem deutschen Chef. Wir haben nochmal über ein Projekt und mögliche alternativen geredet. Aber es hat sich etwas in Richtung Quality Management herausgestellt. Deshalb wurde ich der Qualitätsabteilung zugeteilt. Hier hieß es erstmal Labor kennenlernen und die Leute näher kennenlernen. So ging die Zeit super fix rum und der Arbeitstag war um 5 Uhr vorbei. Abends kam dann ein weiterer deutscher in B´manga an. Felix, er studiert Energietechnik in Leibzig und macht auch sein Praxissemester bei Rambal.

Nachdem wir Ihn am Flughafen abgeholt haben sind wir nach Hause. Dienstag war dann erstmal wieder ausschlafen angesagt, da Felix ja auch seinen Jetlag bekämpfen musste. Bei der Arbeit bekam ich dann erstmal einen Platz im Büro mit 2 Mitarbeitern. Abends sind wir dann in ein riesiges Einkaufszentrum nach B´manga und haben nen bissl eingekauft und später noch die Innenstadt erkundet.

Am Mittwoch sind wir dann zum Ausländeramt um uns anzumelden. Zum Glück hatten wir Sergio dabei, der uns ein wenig helfen konnte. Denn zunächst war das Gebäude durch Miliär mit automatischen Waffengesichert und alles war mega kompliziert! Bevor wir überhaupt in das Gebäude durften mussten wir uns 2 mal fotografieren lassen und 4 mal unsere Fingerabdrücke abgeben… Nachdem wir dann endlich im richtigen Büro waren wurde uns gesagt was wir alles haben müssen, damit wir uns anmelden können. Das war ne ganze Liste abzuarbeiten. Von Fotos auf speziellem Papier in ganz interessanten Größen über Blutabnahme und Blutgruppe bestimmen lassen bis hin zu ca. 15 Kopien. Nachdem wir das alles erledigt hatten war der Tag auch schon rum, denn hier in Kolumbien geht alles ein wenig langsamer. Eine Stunde Wartezeit ist hier ganz normal. Neben den oben aufgeführten Sachen haben wir an diesem Tag uns auch noch Sim Karten fürs Handy besorgt! Das hat auch nur gute 2 Stunden und ca. 10 Unterschriften und Fingerabdrücke gedauert. Denn hier reicht nicht nur eine Unterschrift, nein, neben jede Unterschrift muss ein Fingerabdruck.

Naja, aber dafür bin ich jetzt auch in Kolumbien erreichbar! Also wenn ihr mich mal anrufen wollt in Kolumbien, wählt diese Nummer:  00573143466423

Donnerstag hieß es dann nochmal die restlichen Sachen für  das Ausländeramt erledigen und ein bissl arbeiten.

Jetzt ist bereits Freitag Ortszeit 16.00Uhr und in einer Stunde ist Feierabend. Normalerweise ist Samstag auch ein normaler Arbeitstag, aber wir werden morgen mit einigen von der Firma in die Berge zu Wasserfällen gehen und schwimmen gehen, denn hier ist es täglich ca. 28°C.

Gruß

31.8.07 23:00, kommentieren